Social Media und Jugendliche (Teil 3/3)

Wie nutzen Jugendliche Social Media? Wir haben Vorstellungen und machen Annahmen, aber belegen können wir sie nicht. Deshalb haben wir die Chance genutzt und unseren BOGY-Praktikanten befragt (hier geht es zu Teil 1 und Teil 2) Digital Immigrant (Claudia Mutschlechner, Jahrgang 1978) und Digital Native (Luca Preller, Jahrgang 2000) unterhalten sich: OK, beim letzten Mal haben wir also erfahren, wie ihr es mit Facebook und Twitter haltet. Sag‘ mal, zockst Du eigentlich? (Nickt) … Guckst du auch diese Videos auf YouTube an, wo einer ein Spiel spielt und dazu quatscht? Kannst du mir bitte mal erklären, warum das so toll…

… weiterlesen
Tags

„Ich hätte da einen Änderungswunsch…“

Texteschreiben gehört zu unserem Tagesgeschäft – seien es Presseinformationen, Anwenderberichte, Imagebroschüren oder Flyer. Bevor diese Texte veröffentlicht werden – egal ob gedruckt oder online –, durchlaufen sie Freigabeschleifen, sowohl intern nach dem 4-Augen-Prinzip, als auch extern mit den Kunden. Hierzu versenden wir grundsätzlich Word-Dokumente, die sich bearbeiten lassen. Wir freuen uns natürlich, wenn wir Inhalt und Tonalität auf Anhieb so treffen, heißen aber auch Feedback und Änderungswünsche jederzeit willkommen. Wer jetzt denkt „Ha, Änderungen und Korrekturmodus in Word gehören zusammen wie Jacke und Hose“, der irrt. Meistens. Meistens ganz gewaltig. So sehr, dass es sich tatsächlich lohnt, die verschiedenen Typen…

… weiterlesen
Tags

Social Media und Jugendliche (Teil 2/3)

Wie nutzen Jugendliche Social Media? Wir haben Vorstellungen und machen Annahmen, aber belegen können wir sie nicht. Deshalb haben wir die Chance genutzt und unseren BOGY-Praktikanten befragt (Teil 1 hier zum Nachlesen). Digital Immigrant (Claudia Mutschlechner, Jahrgang 1978) und Digital Native (Luca Preller, Jahrgang 2000) unterhalten sich: Wir haben gelernt, dass WhatsApp also ein wichtiges Tool ist, und was ist mit Instagram? Instagram nimmt mindestens die gleiche Stellung ein. Auch wenn ich es irgendwie nicht ganz verstehe, was an Instagram nun so viel besser sein soll, als an Facebook. Persönlich benutze ich Instagram gar nicht und habe es auch noch…

… weiterlesen
Tags

Sympra unterstützt AKKA Deutschland bei der Öffentlichkeitsarbeit

Der Engineering- und Consulting-Dienstleister AKKA Deutschland und sein Automotive-Kompetenzzentrum MBtech Group in Sindelfingen haben die Sympra GmbH (GPRA), Stuttgart, beauftragt. Die Public-Relations-Agentur übernimmt konzeptionelle und operative Aufgaben der Medienarbeit und berät in Kommunikationsfragen. Die MBtech Group ist ein weltweit tätiger Entwicklungspartner für Unternehmen aus der Verkehrsindustrie. In der Automobilbranche, im Schienenverkehr sowie der Luft- und Raumfahrt unterstützt MBtech Hersteller und Zulieferer entlang des kompletten Produktentstehungsprozesses – von der Konzeption bis zur Serienreife. Mit rund 3.200 Mitarbeitern ist MBtech in Deutschland, Tschechien, Ungarn, China, in der Türkei und in den USA vertreten. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Sindelfingen und gehört…

… weiterlesen
Tags

Social Media und Jugendliche (Teil 1/3)

Wie nutzen Jugendliche Social Media? Wir haben Vorstellungen und machen Annahmen, aber belegen können wir sie nicht. Deshalb haben wir die Chance genutzt und unseren BOGY-Praktikanten befragt. Digital Immigrant (Claudia Mutschlechner, Jahrgang 1978) und Digital Native (Luca Preller, Jahrgang 2000) unterhalten sich: Hallo Luca, cool, dass du bereit bist, für uns im Blog zu berichten, wie du als fast 15-Jähriger Social Media nutzt. Zunächst: Was hast du für ein Smartphone und warum? Ich bin Besitzer eines Samsung Galaxy S4 mini. Das hat keinen bestimmten Grund. Meine Eltern haben mir das zum 14. Geburtstag geschenkt und seitdem benutze ich es eben.…

… weiterlesen
Tags

Neu im Sympra-Team: Rebecca Weiand-Schütt

Rebecca Weiand-Schütt ist seit Anfang März Senior Consultant bei Sympra und betreut Kunden aus den Bereichen Spezialmaschinenbau und Bauwesen. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim arbeitete sie zunächst als Wirtschaftsjournalistin beim Südwestrundfunk (SWR) und bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 2006 absolvierte sie eine Weiterbildung zur PR-Referentin (DPRG-zertifiziert) und unterstützt seitdem Unternehmen in allen Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit.

… weiterlesen
Tags

Sympra kooperiert mit Schweizer Agentur open up

Der internationale Agenturverbund Public Relations Network (PRN) ist mit der Agentur open up nun auch in der Schweiz vertreten. Die auf Technologiethemen spezialisierte Agentur Sympra in Stuttgart ist der deutsche Vertreter des Networks, dem 26 inhabergeführte Agenturen auf fünf Kontinenten angehören. open up mit Sitz in Zürich beschäftigt 13 Mitarbeiter und wird von den beiden Partnern Kilian Borter und Melanie Schneider geführt. Die 2001 gegründete Agentur betreut Kunden aus der Finanz- und Versicherungsbranche, aus IT und Telekommunikation, dem Tourismus- und Transportbereich und dem Bildungs- und Gesundheitswesen. open up ist seit 2010 Mitglied beim Bund der Public Relations Agenturen der Schweiz…

… weiterlesen
Tags

Livevideos – the next big thing?

Vor zwei Tagen übertrug ich zum ersten Mal ein Livevideo vom iPhone ins Web: Wer wollte, konnte zehn Minuten lang den Blick aus meinem Bürofenster bzw. auf einen stattlichen Philodendron mit mir teilen. Tatsächlich hatte ich mit dem Chef einer befreundeten Agenturgruppe auch gleich meinen ersten – weiß nicht, wie es offiziell heißt: Fan? Follower? Freund? An diesem Tag poppten die ersten Meldungen über Meerkat in meinen Timelines auf. Dabei handelt es sich um einen Livevideodienst, der über eine App für iOS aktivierbar ist und mit dem man sehr einfach Livevideos vom Smartphone übertragen kann. Innerhalb von weniger als zwei…

… weiterlesen
Tags

She’s not man enough…

Mein letzter Blogbeitrag handelte von der sich in der Vogue präsentierenden Yahoo-Chefin Marissa Mayer und der Frage, ob geschlechtsstereotypes Denken der Grund dafür sein kann, dass es so wenige weibliche CEOs gibt. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit an der Universität Hohenheim fand ich in einer experimentell-angelegten Befragung unter mehr als 300 Probanden heraus, dass einer Frau als CEO sowohl mehr feminin-weiche Eigenschaften (Kommunikationsfähigkeit und Mitgefühl) als auch mehr maskulin-harte Eigenschaften (Durchsetzungskraft und Härte) zugeschrieben werden als ihrem männlichen Pendant. Trotz dieser herausgefundenen optimalen Mischung schaffen es nur wenige Frauen, in eine Führungsposition zu gelangen bzw. CEO eines Unternehmens zu werden. Deswegen…

… weiterlesen
Tags