stehtImWiki

Unternehmenskultur 2.0

Über das Thema Social Media kann man lange diskutieren: über Vor- und Nachteile, Risiken und Nutzen oder auch die zahllosen Möglichkeiten, die sich auch für uns in der PR ergeben. Tatsache ist, dass soziale Netzwerke auch Einzug in Unternehmen halten, sowohl direkt in Form von Unternehmensprofilen wie auch indirekt durch Veränderungen in Arbeitsweisen und Lernverhalten. Sympra hat schon seit Jahren 2.0-Plattformen im Einsatz, und deshalb möchte ich die aktuelle Frage des Massive Open Online Course der Know How! AG gerne mit Blick auf meine Agentur beantworten: Inwiefern merken Sie bereits selbst, dass sich Arbeitsweisen, Unternehmenskulturen und Lernformen verändern? #e20mooc „Steht…

… weiterlesen
Tags

Die Bedeutung von Blogs in Zeiten des Wandels

In der aktuellen Ausgabe der Fokus IK dreht sich alles um Change-Prozesse. In Zeiten der Veränderung kommen ganz verschiedene Fragestellungen auf: Wie können Ängste und Vorbehalte gegenüber Veränderungsprojekten abgebaut werden? Welche Medien und Formate eignen sich am besten? Und unterliegt die Interne Kommunikation nicht selbst auch einem digitalen Wandel? Auf den Seiten 14 und 15 erklärt Veit Mathauer die Bedeutung von Blogs, wenn es darum geht, Veränderungen im Unternehmen zu kommunizieren.

… weiterlesen
Tags

Sympra bietet ab 1.1.2015 keine Praktika mehr an.

a) Fast so lange es Sympra gibt (seit 23 Jahren), gibt es auch Sympra-Praktika. Wir finden Praktika bestens geeignet, um durch aktive Mitarbeit einen Einblick in die Öffentlichkeitsarbeit zu erhalten. (Ich selbst bin über verschiedene Praktika in die PR-Branche gelangt.) Praktikanten kommen für mindestens drei, besser für sechs Monate zu uns; kürzere Zeiträume haben sich für beide Seiten nicht bewährt. Wir möchten ihnen die Gelegenheit bieten, Praxiserfahrung zu sammeln und ihr theoretisches Wissen über Kommunikation zu ergänzen. Entsprechend Mühe geben wir uns: Wir leisten ausführliche Hilfestellung, binden sie aktiv in Projekte mit ein und lassen sie teilhaben an Ideenfindung und…

… weiterlesen
Tags

Die ganze Welt trifft sich… auf meinem Smartphone

Mit einer Reihe von Postings stellen Sympra-Mitarbeiter die Orte vor, an denen sie am kommunikativsten sind, an denen für sie die meiste Kommunikation stattfindet. Mein kommunikativster Ort ist etwas schwer zu definieren, denn er unterscheidet sich je nach Situation. Beim Arbeiten ist es sicherlich mein Schreibtisch, in meiner Freizeit wohl eher das Telefon oder eine der zahlreichen Bars und Cafés in und um Stuttgart. Dennoch gibt es einen Ort, an dem beide Welten verschmelzen: Facebook. Dank meines Smartphones trage ich diesen Ort immer bei mir. Hier kann ich mit und für Kunden kommunizieren, aber auch mit Freunden die Abendplanung besprechen,…

… weiterlesen
Tags

Vom ungeilen Content

Mirko Lange fragt “Geiler Content – aber wie geht das?”, ich sage: „Indem man ungeilen Content vermeidet!“ Eigentlich kann ich sie nimmer hören, den Aufruf, dass Inhalt der König über allem sei, und den Ratschlag, dass man sich erst eine Content- und dann eine Technikstrategie erarbeiten solle. Mein Gott, wir als Agentur für Public Relations machen seit mehr als zwei Dekaden doch nix anderes, als Themen zu generieren und Geschichten zu erzählen … Haben es denn immer noch nicht alle kapiert? Nein, offenbar nicht. Beispiele gefällig? Voilà! Da ist das Unternehmen, das eine Webagentur und eine PR-Agentur zum Thema Facebook…

… weiterlesen
Tags

B2B-Kommunikation ganz privat

Mit einer Reihe von Postings stellen Sympra-Mitarbeiter die Orte vor, an denen sie am kommunikativsten sind, an denen für sie die meiste Kommunikation stattfindet. Als unser Sohn in der Pubertät war – jener Zustand, in dem die Hormone Purzelbäume schlagen und die Betroffenen von einem Moment zum anderen in neue Aggregatzustände katapultiert werden, von glühend heiß zu eiskalt abgekühlt – verlief auch die Kommunikation mit ihm in unterschiedlichen Phasen. Tendenziell waren es jedoch kurze Sätze, sehr kurze Sätze, die wir hörten. Vor allem wenn er müde von der Schule kam. Dann konnte sich die Kommunikation auch mal nur auf „Ich…

… weiterlesen
Tags

Mein kommunikativster Ort: unser Esstisch

Mit einer Reihe von Postings stellen Sympra-Mitarbeiter die Orte vor, an denen sie am kommunikativsten sind, an denen für sie die meiste Kommunikation stattfindet. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich meinen kommunikativsten Ort identifiziert habe. Klar: Wenn ich persönliche Gespräche, Telefonate oder Mails betrachte, ist mein Büroschreibtisch definitiv der Platz, an dem ich am meisten kommuniziere, mit Mitarbeitern, Kunden, Partner. Intensive Diskussion und Besprechungen finden am Tisch in unserem Besprechungszimmer („Carl Eugen“) statt. Und doch habe ich einen anderen Ort als meinen kommunikativsten ausgemacht: den Esstisch bei uns zu Hause. Beim Frühstück mit Frau und Tochter sprechen wir…

… weiterlesen
Tags

Veit Mathauer in den Deutschen Rat für Public Relations gewählt

Der geschäftsführende Gesellschafter der Sympra GmbH (GPRA), Agentur für Public Relations in Stuttgart, Veit Mathauer, ist in den Deutschen Rat für Public Relations gewählt worden. Die Mitgliederversammlung der GPRA, dem Unternehmensverband der führenden Kommunikationsagenturen in Deutschland, hat ihn in Hamburg am 23. Mai 2014 als einen von sechs GPRA-Vertretern in den Rat entsandt. Der Deutsche Rat für Public Relations ist ein Organ der freiwilligen Selbstkontrolle der in Deutschland tätigen PR-Fachleute. Seine Träger sind die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), die Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. (GPRA), der Bundesverband deutscher Pressesprecher e.V. (BdP) und die Deutsche Gesellschaft für Politikberatung (de’ge’pol).…

… weiterlesen
Tags

Weichgespült und eingemottet – warum von reinen Success Stories nichts hängen bleibt

Einfach einen Text schreiben oder doch lieber eine Geschichte erzählen? Manche Unternehmen setzen bei der Kommunikation nach innen und außen bereits auf Zweitgenanntes. Die Einsatzgebiete von Storytelling sind dabei vielfältig. So kann z. B. ein Change-Prozess als Geschichte in einen Artikel verpackt sein, der in der Mitarbeiterzeitung erscheint. Oder aber die Geschichte ist viel weiter gefasst und bildet den roten Faden, der sich durch eine ganze Broschüre zieht, die den Mitarbeitern eine betriebliche Veränderung näher bringen soll. Doch Geschichten erzählen will gelernt sein: Das nötige Vorwissen, das richtige Werkzeug und jede Menge Übung sind dafür unverzichtbar. Für unsere Kunden entwickeln…

… weiterlesen
Tags